Das Geist-Tool

Geistes-Tool

wirkt ausser Raum und Zeit

Beim Geistes- oder Ich-Tool ist die Geistesgegenwärtigkeit ausser Raum und Zeit wichtig. Wir denken aufmerksam, fühlen bewusst und handeln verantwortungsbewusst. Unser Zentrum ist auf Stirnhöhe.

Wir befinden uns bewusstseinsmässig auf stirnhöhe. In Indien malt man noch heute einen roten Punkt auf die Stirn.

Wie kann der Mensch mit dem Geistes-Tool die Anwendung der vier Leitsätze unterstützen?

Einige Tipps:

  • Wach, aktiv, schöpferisch sein
  • Aufmerksam, exakt wahrnehmen
  • Bewusstsein für das ewige Selbst haben
  • Bewusstsein für das reine, nicht manipulierte Denken haben

Das Jetzt ist die ewige Gegenwart im Geist. Der Mensch ist ausserhalb von Raum und Zeit. Es macht keinen Sinn zu fragen: Wo und wann findet etwas statt? Alles geschieht jetzt im Geistigen. Alles ist überall vorhanden. Es gibt kein Aussen und Innen. Alles ist miteinander verbunden. Deshalb hat alles überall eine Wirkung. Die geistige Welt kann auch im Jetzt auf der Erde eingreifen.

Wir schauen vom «Ich-Turm» herunter auf die Welt. Wir nehmen die Emotionen unseres und der anderen Egos wahr, sehen unsere und andere unverantwortlichen Handlungen und Vieles mehr. Wir haben keine «rosarote» Brille auf, die alles schön färbt!

Die Anwendung des Seelen-Tools

Das Seelen-Tool

Es wirkt vor allem in der Zeit und im seelischen Raum

Der Schwerpunkt liegt beim Erleben der Zeit und der Gefühle.

 

Wir befinden uns bewusstseinsmässig auf Herzhöhe und sind empathisch.

 

Wie kann der Mensch das hellwache Bewusstsein mit dem Seelen-Tool erreichen?

Einige Tipps:

  • Im Jetzt ¹ leben
  • Achtsam sein
  • Achten darauf, welche Gefühle in uns aufsteigen
  • Den Seelenraum – besonders unsere Gefühle – pflegen
  • Sich bewusst werden, dass wir in unserem seelischen Innenraum tiefe Gedanken erzeugen können, uns echte Gefühle eine Rückmeldung der Welt geben und wir die Möglichkeit haben, Willensimpulse zu entfalten
  • Sich bewusst werden, dass unser Körper durch das Zusammenspiel des Atem- und Herzrhythmus am Leben erhalten wird. Die Atemluft und Blutflüssigkeit müssen zirkulieren, damit unser Leben gewährleistet ist.

 

  • Durch bewusstes Erleben der Seele und der Umgebung zentriert man sich und wird nicht „gelebt“. Man nimmt in den unsichtbaren Feldern das Seelische wahr und verhält sich auch entsprechend.

 

  • ¹Im Seelenraum können wir im Jetzt auch die Vergangenheit und die Zukunft als Ströme von hinten und vorne erleben. Da wir im Körper auf der Erde inkarniert sind, können wir die Zeit in der Seele räumlich in 4 Richtungen differenzieren (oben, unten, hinten, vorne).

Die Anwendung des Körper-Tools

Körper-Tool

Es wirkt vor allem im Raum.

Der Körperschwerpunkt wird mit Bewusstsein in den Bauchbereich verlegt.

Wie kann der Mensch das Bewusstsein und das Sein des zentrierten Zustands mit dem Körper-Tool erreichen?

Einige Tipps:

  • Das Körpergefühl in der Bauchregion bewusst machen
  • Den Schwerpunkt bewusst in den Bauch verschieben
  • Mit Bewusstsein z. B. schnippen, gerade stehen, aufrecht sitzen, eine aufrechte Haltung einnehmen usw.
  • bewusst tief atmen
  • bewusst langsam atmen
  • nur kurzer, bewusster Einsatz von Elektronik
  • Erlebnisse bewusst erfahren (z.B. Essen, Live-Konzerte, Aufenthalt in der Natur …)
  • bewusste Gleichgewichtsübungen
  • bewusster Aufenthalt in der Natur
  • alle Arten menschlicher Bewegungen ausführen¹

Durch bewusstes Erleben des Körpers und der Umgebung zentriert man sich und wird nicht „gelebt“. Man schärft seine Sinne, sieht die Materie der Dinge genau, nimmt aber auch mit noch zum Teil unbekannten Sinnen in den elektromagnetischen Feldern Emotionen, Gedanken und Willensimpulse sinnlich wahr.

¹Der Mensch ist Spezialist im Gehen (Sitzen ist unnatürlich und ungesund)